Telefon Mail Warenkorb

Filter nach

Filter schließen

Sonderangebote

vegan

vegetarisch

ohne Allergen

mehr...

Herkunft

  • i

Kontrollstelle

mehr...

Firmenportrait

LaSelva Toskana Feinkost Vertriebs GmbH

Die Toskana im Glas

Seit 1980 steht LaSelva für ökologischen Landbau und die hofeigene Herstellung von toskanischen Feinkostspezialitäten in bester Bio-Qualität. Die Gründungsidee von Karl Egger war, endlich wieder ‚wohl-schmeckendes’ Gemüse und Obst zu genießen. Quasi wie in der Kindheit, als jeder Apfel nach Apfel und jede Tomate nach Tomate schmeckte.

Damals war die Firmengründung eine echte Pionierarbeit, denn ökologischer Landbau wurde auch in Italien von vielen als Utopie belächelt und der Bio-Boom lag noch in ferner Zukunft. Doch seitdem ist Zeit ins Land gegangen und die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln kontinuierlich gestiegen. LaSelva Produkte haben sich im In- und Ausland einen festen Platz in den Naturkostsortimenten erobert.

Das Gemüse und Obst von den LaSelva-Feldern in der Toskana wird vollreif geerntet und dann innerhalb kürzester Zeit erntefrisch zu den verschiedenen Feinkostspezialitäten verarbeitet. Und Platz ist genug: Auf den insgesamt 428 ha finden sich Getreidefelder neben Weideflächen, Chianina-Rinder neben Appennin-Schafen, Weinstöcke neben Tomatenranken – die ganze Vielfalt der mediterranen Landwirtschaft eben. Und im Rahmen des ‚Agroturisme’ ist LaSelva offen für Gäste aus aller Welt. Diverse Landhaus-Appartments im typisch toskanischen Stil stehen für Besucher und Durchreisende eine Toskana-Tour bereit.



Firmenbild
Der Geschmack des Südens
FunktionAnbauer, Hersteller
PLZ82166
OrtGräfelfing
Telefon089 - 895580680
Fax089 - 8545652
Mailinfo@laselva-bio.eu
Internetwww.laselva-bio.eu
Gründungsjahr1980
Bio seit1980
GeschäftsführungPeter Hüller
EG KontrolleIT-ICA
Zusätzliche KontrolleNaturland und ICEA (Istituto per la Certificazione Etica e Ambientale)
Soziale Aspekte25 angestellte Mitarbeiter in Landwirtschaft, Verarbeitung und Büro werden im Sommer durch ca. 30 saisonale Kräfte bei der Pflege und Ernte des Gemüses unterstützt. Die Entlohnung nach Tarif (12-14€/Std. incl. Nebenkosten) führt bei der arbeitsintensiven Produktionsweise zu hohen Lohnkosten. So erklärt sich, dass niedrige Preise einerseits und ethische Prinzipien und Qualität andererseits unvereinbar sind.
Quelle: www.laselva-bio.eu

zurück
Zum Seitenanfang

Info zu Cookies


Warum nutzt Loubier`s Biokiste Cookies